Den ganzen Menschen. Verstehen und Behandeln.

Ein wichtiger Bestandteil moderner Rehabilitation ist die ganzheitliche Betrachtung von Krankheitsbildern mit ihren individuellen und sozialen Auswirkungen. Aus zahlreichen Untersuchungen ist bekannt, dass bei vielen Patienten die körperlichen Erkrankungen mit psychischen Belastungen wie depressive Reaktionen, Ängste, Schlafstörungen oder Suchtprobleme verbunden sind. Individuell fördern wir unsere Patienten darin, die Erkrankungen psychisch (emotional und kognitiv) zu verarbeiten und die erforderlichen äußeren Ressourcen (Netzwerke, Aktivitäten) aufzubauen und zu stärken. Eine wesentliche Aufgabe der Neuropsychologen ist dabei die Diagnostik und Therapie kognitiver Funktionsstörungen bei neurologischen Erkrankungen

Darüber hinaus arbeiten wir gezielt mit neurologischen Patienten. Bei neurologischen Krankheitsbildern, wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma und andere, wird das Zentrale Nervensystem geschädigt. Hierdurch können geistige Fähigkeiten in Bezug auf z.B. Konzentrationsfähigkeit, Planung von Alltagshandlungen oder Gedächtnisleistungen eingeschränkt sein. Um das Ausmaß des oft komplexen Störungsbildes eines Patienten exakt zu erfassen und anschließend den Prozess der kognitiven Rehabilitation zu unterstützen, werden zunächst neuropsychologische Untersuchungen durchgeführt. Dies passiert in enger Zusammenarbeit mit dem Patienten. Ergebnisse werden individuell ausgewertet und besprochen. Anschließend erfolgt bei Bedarf eine Therapie als Teil der Rehabilitationsmaßnahmen und findet zum Teil unter Zuhilfenahme computergestützter Trainings statt. 

Auch die Angehörigen neurologischer Patienten können in den Rehabilitationsfortschritt eingebunden werden.

Unser Behandlungsangebot in der klinischen Psychologie umfasst:

  • Diagnostik in der klinischen Psychologie
  • Neuropsychologische Diagnostik, Psychodiagnostik
  • Therapien (Einzel- und Gruppentherapien)
  • Neuropsychologische Therapie (spezifische, individuell angepasste  Therapie kognitiver Funktionen wie z.B.  der Aufmerksamkeit, z.T. computergestützt)
  • Psychotherapie (Verhaltenstherapie: Zur Unterstützung bei der Krankheits-,  Stress-, Trauer-,  Angstbewältigung, Hilfe bei Depressionen oder depressiven Verstimmungen, Unterstützung bei der Bewältigung akuter und  biografisch zurückliegender belastender Lebensereignisse, Hilfe bei der Lebensstiländerung ) 
  • Entspannungstherapie (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Körperwahrnehmungs-, Atemübungen u.ä.)
  • Schmerzpsychotherapie
  • Beratung (Angehörige/Patienten)
  • Krisenintervention, offene Sprechstunden 
  • Beratung zu weiterführenden psychologischen Behandlungsmöglichkeiten (Nachsorge)

 

Vorträge/Schulungen 

  • Alltagsdrogen
  • Stress und Stressbewältigung
  • Schmerzbewältigung
  • Raucherentwöhnung (IFT zertifizierte Kursleitung)
  • Krankheitsbewältigung
  • Diabetikerberatung
  • Übergewichtsberatung